Projekte verwalten

In diesem Artikel

Dank der Funktion Segmente kann man verschiedene Projekte verwalten und Bilanzausdrucke erhalten, welche den Gewinn und den Verlust jedes einzelnen Projektes aufzeigen.


Beispiel

In einem Verein gibt es zwei Projekte, die verwaltet werden müssen:

  1. Kurse
  2. Veranstaltungen

Ausserdem bestehen verschiedene Filialen mit den gleichen Projekten:

  • Zürich
  • Lugano
  • Basel

Wenn man eine einzige Bilanz mit Gewinn und Verlust jedes Projektes und jeder Filiale bekommen möchte.


So vorgehen

  • Am Ende des Kontenplans die Segmente eingeben.
    Achtung: Wird mit einem Kassenbuch gearbeitet, so sind die Segmente in der Tabelle Kategorien einzurichten!


 

  • Die Buchungen eingeben, indem man im Konto Soll oder im Konto Haben auch die Segmente angibt.
    Die Segmente können entweder mit Doppelpunkt (:) oder auch mit einem Minuszeichen (-) gebucht werden.
    Wünscht man die Segmente mit einem Minuszeichen (-) als Trennzeichen vor den Codes der Segmente zu buchen, so ist unter Eigenschaften (Stammdaten), Registerkarte 'Optionen' die Option 'Minuszeichen (-) als Trennzeichen der Segmente benutzen' zu aktivieren.

  • Menü Buch1, Befehl Formatierte Bilanz nach Gruppen auswählen
  • Die verfügbaren Optionen in den verschiedenen Registerkarten auswählen, besonders in der Registerkarte Sektionen, das Anzeigen der Konten der Bilanz unwirksam machen, des Postenbuchs und der Kostenstellen. Die Segmente beziehen sich normalerweise auf die Konten der Erfolgsrechnung.


 

  • Unterteilung nach Segment aktivieren und das Segment auswählen, für welches man Bilanz wünscht (zum Beispiel nach Projekt oder nach Filiale).

  • Auf OK klicken zum Anzeigen der Bilanz.

 

Report nach Projekt

 

Bilanz nach Filiale

 

Korrelierte Informationen:

Helfen Sie uns, unsere Dokumentation zu verbessern

Ihre Anregungen, wie wir diese Seite verbessern könnten, sind uns jederzeit willkommen.

Sagen Sie uns bitte, welches Thema eine bessere Erklärung braucht oder wie wir ein Argument verständlicher erklären könnten.

Diesen Artikel teilen: Twitter | Facebook | LinkedIn | Email