Buchhalterisches Wissen

Im Folgenden erklären wir Ihnen die wichtigsten Regeln, die Sie kennen sollten, um eine doppelte Buchhaltung auf die Beine zu stellen.

Die doppelte Buchhaltung stützt sich hauptsächlich auf 4 Kategorien von Konten:

AKTIVEN

Die Konten, welche die positiven Elemente des Patrimoniums darstellen

PASSIVEN

Die Konten, welche die negativen Elemente des Patrimoniums darstellen

AUFWAND

Die Konten, welche für die Kosten stehen (aber nicht solche, die einen Wertzuwachs des Vermögens erzielen)

ERTRAG

Die Konten, welche für einen Verdienst stehen (Ausnahme: Konten, welche einen Vermögensverkauf zum buchhalterischen Wert betreffen).

Das Konto ist eine Einheit von Beträgen, die zur gleichen Kategorie von Bewegungen gehört. Jedes Konto muss entweder in Soll oder Haben gebucht werden, je nachdem um was für eine buchhalterische Bewegung es sich handelt.


Soll und Haben

Das Prinzip der doppelten Buchhaltung dreht sich um Soll und Haben.

Statt der Einnahmen und Ausgaben wird in der doppelten Buchhaltung Soll und Haben gebraucht.
 

Die Hauptregel

AKTIVEN

SOLL

PASSIVEN

HABEN

AUFWAND

SOLL

ERTRAG

HABEN

 

Die Aktiven, die Passiven, der Aufwand und der Ertrag unterliegen immer grossen Schwankungen: Zunahme und Abnahme
 

Die Veränderungen, die zunehmen

ZUNAHME AKTIVEN

SOLL

ZUNAHME PASSIVEN

HABEN

ZUNAHME AUFWAND

SOLL

ZUNAHME ERTRAG

HABEN

 

Die Veränderungen, die abnehmen

VERMINDERUNG AKTIVEN

HABEN

VERMINDERUNG PASSIVEN

SOLL

VERMINDERUNG AUFWAND

HABEN

VERMINDERUNG ERTRAG

SOLL



Die Werkzeuge der Doppelten Buchhaltung

Die doppelte Buchhaltung benutzt hauptsächlich die folgenden Werkzeuge: den Kontenplan, das Journal, die Bilanz, die Erfolgsrechnung.


Der Kontenplan
Es handelt sich um die Liste aller Konten, welche die verschiedenen Kategorien von Bewegungen umfassen.
(z.B. Kasse, Bank, Einkäufe, Verkäufe, usw.).

In Banana Buchhaltung stehen Ihnen vordefinierte Kontenpläne zur Verfügung, die Sie ganz einfach den eigenen Bedürfnissen anpassen können. An den Rest denkt das Programm.


Das Journal
Die Liste aller Operationen, die in Ihrer geschäftlichen Tätigkeit regelmäßig anfallen (Geld-Abhebungen, Einzahlungen, Einkäufe, Verkäufe, Lohnauszahlungen, Bezahlung der Miete, usw.). Genau das, was viele kleine Firmen für den Steuerberater bisher auf einem Blatt Papier oder in Excel festgehalten haben.


Die Bilanz
Eine Zusammenfassung der Aktiven und Passiven. Die Differenz der Aktiven minus Passiven ist das Nettokapital.


Die Erfolgsrechnung
Eine Zusammenfassung aller Kosten und Erträge. Der Saldo ist das Betriebsergebnis (Gewinn oder Verlust).

 

Diesen Artikel teilen: Twitter | Facebook | Email